Musikmesse steigert Internationalität

Über 25.000 Besucher aus dem Ausland besuchten die Musikmesse 2010. Damit sei die Internationalität des Branchentreffs gestiegen, heißt es bei der Messe Frankfurt.

Über 25.000 Besucher aus dem Ausland besuchten die Musikmesse 2010. Damit sei die Internationalität des Branchentreffs gestiegen, heißt es vom Veranstalter.

Die Musikmesse verzeichnete 2010 einen leichten Besucheranstieg - besonders aus dem Ausland. Von 79.069 Besuchern (2009: 78.847) kamen 33% aus dem Ausland - ein Plus von einem Prozent, das 25.662 entspricht. Nach Deutschland (53.407) waren die stärksten Besuchernationen die Niederlande (2.439), Frankreich (1.933), Italien (1.591), Schweiz (1.429), Belgien (1.428), Großbritannien (1.320), Österreich (1.044), Schweden (866), Polen (784) und Spanien (749). Aus dem außereuropäischen Ausland kamen die meisten Besucher aus der Russischen Föderation (628), Süd Korea (543), USA (463), Japan (349), VR China (322), Brasilien (292) und Australien (212).

Auch die Prolight + Sound unterstreicht ihre Stellung als weltweite Leitmesse. Die internationale Messe der Technologien und Services für Veranstaltungen und Entertainment verzeichnete 2010 mit 31.472 Besuchern aus 108 Ländern einen leichten Rückgang zu 2009 mit 33.631 Besuchern. Trotzdem konnten beide Messen den Anteil ausländischer Besucher nominell und prozentual steigern.

2009 lag dieser bei 40 Prozent, 2010 bei 44 Prozent aller Besucher. Die Internationalität bei den Ausstellern wird widergespiegelt in einem hohen Anteil internationaler Besucher. Nach Deutschland waren die stärksten Besuchernationen die Niederlande (1.675), Italien (999), Österreich (910), Belgien (873), Schweiz (788), Frankreich (664), Polen (541), Schweden (460) und Großbritannien (457). Aus dem außereuropäischen Ausland kamen die meisten Besucher aus den Ländern Russische Föderation (398), VR China (376), Süd Korea (220) und Indien (170).

„Angesichts der allgemein schwierigen wirtschaftlichen Situation haben die beiden Messen ein hervorragendes Ergebnis erzielt. Trotz eines kleinen Besucherrückgangs konnten wir die Anzahl der Besucher aus dem Ausland steigern. Das zeigt wiederum die internationale Bedeutung und Anziehungskraft der beiden Messen,“ sagte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH. „Durch die erstmalige Nutzung der Halle 11 und des Portalhauses durch die Prolight + Sound und die Media Systems Prolight + Sound haben sich beide Messen in einem komplett überarbeiteten Bild gezeigt“, so Braun weiter.