Nachruf auf Wolfgang Förster

Der langjährige Chef des Klavierherstellers „August Förster“ in Löbau ist am 30. Juni 2012 im Alter von 79 Jahren verstorben.

Der Bundesverband Klavier trauert um Wolfgang Förster. Der langjährige Chef des Klavierherstellers „August Förster“ in Löbau ist am 30. Juni 2012 im Alter von 79 Jahren verstorben.


Der am 6. Mai 1933 geborene Wolfgang Förster begann 1950 seine Ausbildung zum Klavierbauer im elterlichen Betrieb. Nach dem Tode seines Vaters und seines Onkels übernahm er 1966 die Betriebsleitung. Er musste mit ansehen, wie der Betrieb 1972 in einer der letzten Verstaatlichungswellen zum Volkseigenen Betrieb wurde. Aber auch in dieser Zeit wurde das Unternehmen von Wolfgang Förster geleitet und es gelang ihm, die Marke „Augsut Förster“ durch die sehr schwierige DDR Zeit zu retten. 1991 setze er sich für die Reprivatisierung des Unternehmens ein. Nach der Rückübertragung an die Familie etablierte er die Marke wieder auf allen wichtigen Märkten.


Wolfgang Förster stand für den traditionellen, kunsthandwerklichen Klavierbau und hielt am Standort in Deutschland fest. Er investierte immer wieder in den Ausbau und den Erhalt der Fertigungsstätten bis er 2008 die Geschäftsführung der „August Förster GmbH“ in die Hände seiner Tochter Annekatrin Förster legte, der er fortan als beratender Seniorchef, bis zu seinem Tode, zur Seite stand. Damit ging seine über 62 Jahre währende Tätigkeit im Familienunternehmen und im Dienste des Deutschen Klavierbaus zu Ende. „Die Deutsche Klavierindustrie verliert mit Wolfgang Förster einen Mann, der sich vor allem durch seine kompetente, ruhige, loyale und geradlinige Art ausgezeichnet hat“, sagt Burkhard Stein, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Klaviere.


Quelle/Foto: BVK e. V.