Peter Infeld verstorben

Peter Infeld, Inhaber und Geschäftsführer des bekannten österreichischen Saitenherstellers Thomastik-Infeld, ist völlig überraschend verstorben.

Nach offizieller Unternehmensmeldung ist Peter Infeld, Eigentümer und Geschäftsführer der Thomastik-Infeld GmbH, in den frühen Morgenstunden des 15. April 2009 im 67. Lebensjahr völlig unerwartet verstorben.

 

In einer ersten Stellungnahme des Wiener Saitenherstellers heißt es:
"Die Nachricht über den Verlust hat uns zutiefst erschüttert und schmerzlich getroffen. Jeder, der ihn kannte, wird ihn vermissen, besonders jene, die das große Glück hatten, Tag für Tag mit ihm zu arbeiten. Wir trauern um einen geschätzten Freund. Wir trauern um einen großartigen und inspirierenden Chef. Die Musikbranche verliert eine einzigartige Persönlichkeit. Der Verlust ist für die Familie am schmerzlichsten."

 

Peter Infeld wurde am 08. Mai 1942 geboren und hat schon früh begonnen, zusammen mit seiner Mutter Margaretha Infeld das Unternehmen maßgeblich zu prägen. Nach dem Tod seiner Mutter im Jahre 1994 sei es für Peter Infeld als alleiniger Geschäftsführer der Thomastik-Infeld GmbH immer von entscheidender Bedeutung gewesen, das Unternehmen der Familientradition entsprechend zu leiten und seine Passion für Musik und Kunst nach außen zu tragen, so das Unternehmen.

 

Neben seiner Verantwortung als Unternehmer war Peter Infeld ein leidenschaftlichen Kunstsammler und Sänger. Bei unzähligen Ausstellungen in seinem „Haus der Kultur“ in Halbturn wie auch in dem von ihm gegründeten Kulturzentrum in Kroatien, gewährte Peter Infeld immer wieder Einblicke in seine umfangreiche Kunstsammlung. Zahlreiche Aufnahmen und Tonträger des ausgebildeten Tenors zeugen von seiner Leidenschaft für Oper und Operette.

 

Die Gründung des Unternehmens erfolgte 1919 durch Dr. Franz Thomastik und Ing. Otto Infeld und feiert dieses Jahr ihr neunzigjähriges Bestehen. Derzeit produziert Thomastik-Infeld mit 200 Mitarbeitern rund 3.000 verschiedenartige Saiten für Streich- und Zupfinstrumente direkt im Herzen der Musikstadt Wien und ist in einigen Bereichen Weltmarktführer. 97% davon gehen in den Export, wobei sich die Wichtigkeit der Märkte in etwa zu gleichen Teilen auf Europa, die USA und Asien verteilt. Das Unternehmen pflegt regelmäßige Geschäftsbeziehungen in über 90 Länder dieser Welt. Viele der weltbekannte Orchester und Solisten setzen daher auf die Qualität und den unverwechselbaren Klang der Saiten von Thomastik-Infeld.