SOMM begrüßt Bildungsausgaben vom Staat

Die SOMM begrüßt die Ankündigung der Bundesregierung, bis 2013 die Ausgaben für Bildung und Forschung um zusätzlich zwöf Milliarden Euro zu erhöhen.

Die Society of Music Merchants (SOMM) begrüßt die jüngste Ankündigung der Bundesregierung. Bis zum Jahre 2013 wollen Merkel & Co die Ausgaben für Bildung und Forschung um zusätzlich zwölf Milliarden Euro erhöhen.

In diesem Zusammenhang erinnert die SOMM an die vielen positiven Effekte des aktiven Musizierens. Aktives Musizieren unterstütze die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen nachhaltig und fördere die Konzentrationsfähigkeit sowie die zum Instrumentenspiel nötige Feinmotorik und Empfindsamkeit, so der Verband.

„Umso unverständlicher ist es, dass das aktive Musizieren an öffentlichen Schulen viel zu wenig angeboten und praktiziert wird“, sagte SOMM-Geschäftsführer Ralf Jeromin. „Schlimmer noch: In vielen Fällen findet der Musikunterricht gar nicht mehr statt oder wird zur Disposition gestellt. Da werden Musikmittel und Unterrichtszeiten vielerorts gekürzt, als ob Musik nicht wichtig wäre. Glaubt denn mancher Entscheidungsträger, Musik sei ein Luxusgut und muss nicht an den öffentlichen Schulen unterrichtet werden? Diese Entwicklung muss gestoppt werden."

Deutschland müsse aus seinen Potentialen schöpfen und jedem Kind und Jugendlichen den Zugang zur aktiven musikalischen Erfahrung ermöglichen - nicht nur an privaten Musikschulen, sondern vor allem an den zahlreichen öffentlichen Schulen“, so das Fazit der SOMM.