Sonderausstellung „Faszination Gitarre“

Ende September eröffnet die Sonderausstellung »Faszination Gitarre« im Musikinstrumenten-Museum Berlin.

Am Mittwochabend, 22. September, 18 Uhr, eröffnet die Sonderausstellung »Faszination Gitarre« im Musikinstrumenten-Museum Berlin. Sie vermittelt entlang des Gitarrenbestandes des Musikinstrumenten-Museums die Geschichte der Gitarre in ihrer historischen Vielfalt vom Barock bis in die Gegenwart.



Über 150 kostbare Gitarren aus vier Jahrhunderten zeigen die Geschichte eines Instruments, dessen vielfältiger musikalischer Gebrauch die Gegensätze integriert wie kein anderes Musikinstrument sonst. »Kunstmusik« und »Volksmusik « – »artifizielle« Musik und »populäre« Musik: Diese Begriffe sind der Geschichte der Gitarre und ihrer Musik in wechselnder Ausprägung eingeschrieben.

Beginnend bei der fünf-chörigen Gitarre des ausgehenden 17. Jahrhunderts, einem Instrument von Martin Kaiser aus dem Jahr 1699, führt die Ausstellung durch die Jahrhunderte bis zur Rickenbacher »Frying Pan«, welche die Geburtsstunde der E-Gitarre in den 1930er Jahren markiert. Sonderkonstruktionen moderner Konzertgitarren und Raritäten aus dem Bereich des deutschen E-Gitarrenbaus – Höfner, Hoyer und Hopf – runden die historische Gesamtschau ab.


Während in geschichtlichen Darstellungen der Entwicklung des spanischen Gitarrenbaus im 19. Jahrhundert meist eine zentrale Rolle eingeräumt wird, liegt ein besonderer Schwerpunkt der Sonderausstellung »Faszination Gitarre« auf dem bislang noch wenig beachteten und erforschten Gebiet des mitteldeutschen, süddeutschen und österreichischen Gitarrenbaus im 19. Jahrhundert. Die schlanke, feine Konstruktion der Instrumente aus dieser Epoche und die zarte, intime Klangpoesie der für diese Instrumente komponierten Musik werden im Rahmen der Sonderausstellung erstmalig für ein breites Publikum erfahrbar gemacht.