Steingraeber stellt Jahresergebnis vor

Im Jahr 2002 hatte Steingraeber & Söhne ein 10-Jahres-Investitionsprogramm angekündigt. Laut Jahresergebniss 2011 hat das Unternehmen die wichtigen Ziele erreicht.

Im Jahr 2002 hatte Steingraeber & Söhne ein 10-Jahres-Investitionlprgramm angekündigt. Zur Vorstellung des Jahresergebnisses 2011 zeigt sich nun, dass die wichtigen Ziele erreicht wurden.

 

Innerhalb von zehn Jahren wurden fünf neu konstruierte Flügelmodelle produktionsreif. Der Umbau in eine Flügelfabrik mit Pianoabteilung war dafür erforderlich, gleichzeitig wurde die handwerkliche Fertigung modernisiert. Inzwischen ist die Klaviermanufaktur auch auf den neuesten Stand von Umweltfreundlichkeit gebracht.

 

Das neue Flügelhaus wurde in die alte Fabrik in der Steingraeberpassage hineingebaut, mit verschiedenen Auswahlsälen für unterschiedliche Flügelgrößen, einem neuen Kammerkonzertsaal, Aufnahmemöglichkeiten unter wandelbaren akustischen Verhältnissen und einer kleinen Künstlerwohnung. Fast "nebenbei" wurden die Rokoko-Artefakte des Steingraeber-Hauses zu dessen 250.Geburtstag einer Generalsanierung unterzogen, samt Gesamtrenovierung die mit einem neuen Dach im April 2012 zu einem erfolgreichen Ende gebracht wird.


Nach wie vor nicht zufrieden ist man mit dem Verkauf der mittleren Flügelmodelle an die internationale Privatkundschaft. So stieg der Exportanteil zwar wieder etwas über die 50 % Marke, hat aber sein Plan-Soll von 60 % noch nicht erreicht. Die geplanten Produktionssteigerungen für 2012 drücken sich in Neueinstellungen aus, die fast 10 Prozent der Mannschaft ausmachen: drei neue Mitarbeiter mit einem Klavierbauer, einem Mitarbeiter Holzbau und einem Klavierbauer-Auszubildenden. Der vorläufige Jahresabschluss 2011weist einen Ertrag von 8,5% vom Umsatz aus und entspricht damit exakt der Jahresplanung. Für das Jahr 2012 hat man sich eine Umsatzsteigerung um 12,5% vorgenommen.

 

www.steingraeber.de