Steingraeber verzeichnet Umsatzplus

Steingraeber & Söhne verzeichnet für 2008 ein Umsatzplus von fünf Prozent. Dafür lag der Gewinn zwölf Prozent unter dem von 2007.

Steingraeber & Söhne zieht positive Bilanz. Laut Unternehmensmeldung hat die Bayreuther Klaviermanufaktur das Jahr 2008 wirtschaftlich gesehen „zufrieden stellend“ beendet. Das Umsatzplus lag demnach bei fünf Prozent. Der Gewinn liegt  allerdings zwölf Prozent unter dem Ergebnis vom Vorjahr.

 

Die Vollarbeit bei Steingraeber & Söhne ist dem Unternehmen zufolge bis zum Frühsommer dieses Jahres gesichert. Dafür seien die Aufträge seit November 2008 zurückgegangen und hätten somit die Aufwärtsentwicklung des Absatzes im Flügelsegment für Profis und Institutionen gebremst. Der Klavierhersteller geht aber von einer Stabilisierung des Marktes in der höchsten Qualitätsklasse ab Mitte 2009 aus. Seine positive Erwartung begründet das Unternehmen mit einer neuen Flügelserie, die Anfang des Jahres mit den Modellen A-170, C-212, D-232 und E-272 komplettiert wurde. Zudem hat die Firma die neue Serie „Steingraeber-Phoenix“ auf den Markt gebracht und dafür bereits den Bayerischen Staatspreis erhalten.