Straight Connection vertreibt Martin Blust Saiten

Die Hamburger Firma „Straight Connection“ vertreibt künftig die Saiten-Marken vom argentinischen Hersteller Martin Blust.

Der erfolgreiche argentinische Saitenproduzent Martin Blust erweitert sein Programm. Im Programm von „Straight Connection“ werden künftig Saiten für lateinamerikanische Instrumente wie Cavaquinho, Cuatro de Venezuela, Cuatro de Puerto Rico, Charango sowie Vihuela Mexicana angeboten. Aber auch für Ukulele, Balalaika, Mandoline, Bouzouki und Bandurria sind Saiten von Martin Blust in bewährter Qualität erhältlich.

 

„Es sind hochwertige Saiten aus Argentinien mit Branchenleader-Qualität, Preisen wie aus China und dem professionellen Marketing und Vertrieb aus Deutschland“, sagte Dieter Schaal von „Straight Connection“.

 

„Als vielseitiger Saitenproduzent ist Martin Blust mit seiner Erfahrung  und der notwendigen Sensibilität auch der Spezialist für den Folklorebereich“, heißt es bei dem deutschen Vertriebsunternehmen. Schon bald werde Martin Blust sein Saiten-Programm in den nächsten Monaten für andere Folkore-Instrumente erweitern. Die aktuellen Produkte vermarkten Schaal mit seinem Partner Ronald Fresow deutschlandweit. Für den süddeutschen Raum ist Manfred Kumpf, für den westlichen Bereich Dieter Munkelnbeck tätig. Die alten Bundesländer inklusive Berlin betreut Alexander Sauff.

 

Die Geschichte der Saitenmarke Martin Blust beginnt 1952, als Santiago Blust seine erste Automatik-Winding-Maschine entwickelte. Heute produziert die Firma  auf vollautomatischen Maschinen. Martin Blust-Konzertgitarrensaiten bestehen aus hochfestem Nylon aus Argentinien und werden mit Sterlingsilber umwickelt. Für die preiswerten Schüler-Sets verwendet man das weich klingende Bronzematerial. Zudem werden auch Electric-, Acoustic- sowie E-Bass-Gitarrensaiten produziert.