Studie zum Konsumverhalten in Europa

Consors Finanz hat in seinem Konsumbarometer 2017 das Konsumverhalten der Europäer untersucht. Das Ergebnis: Vertrauen und Erfahrungen sind bei der Entscheidung am wichtigsten.

Über 46 Prozent der befragten europäischen Verbraucher wollen künftig mehr ausgeben. Dennoch bleiben sie skeptisch. 41 Prozent wollen auch mehr sparen. 59 Prozent der Befragten, die sich eher zurückhaltend beim Einkaufen zeigen, haben selbst nicht genügend Geld, um mehr auszugeben. 45 Prozent legen lieber etwas auf die hohe Kante, um für harte Zeiten vorzusorgen. Doch ganz allgemein halten sich laut Studie auch kaufwillige Verbraucher derzeit eher an die Strategie, mit Bedacht einzukaufen. 90 Prozent vergleichen vor einer besonderen Anschaffung die Preise, 85 Prozent denken länger darüber nach, bevor sie sich zum Kauf eines höherpreisigen Produkts entschließen, und 79 Prozent holen bei größeren Anschaffungen außerdem mehr Angebote ein.

Nähe und Vertrautheit spielen Rolle beim Kaufprozess
92 Prozent der Europäer vertrauen ihrer Familie, 88 Prozent Freunden. Daher ist es wenig verwunderlich, dass sich Verbraucher mehrheitlich (87 Prozent) auch auf Empfehlungen aus dem unmittelbaren Umfeld beim Kauf eines Produkts verlassen.

Special-Interest-Zeitungen als Ratgeber
Doch auf das nähere Umfeld hören potenzielle Käufer nicht allein. Ihre Entscheidung ergibt sich zunehmend aus der Gegenüberstellung verschiedener Quellen. 70 Prozent der Befragten nutzen Special-Interest-Zeitungen als Ratgeber. 63 Prozent berücksichtigen Bewertungen aus dem Internet, und 60 Prozent halten es für richtig, Beurteilungen von Websites wie Vergleichsportalen einzubeziehen. Nur 52 Prozent der Europäer verließen sich laut Studie auf die Beratung im Geschäft. 60 Prozent von ihnen haben dabei sogar schon einmal von einem Kauf Abstand genommen, weil sie zu dem Verkäufer nicht genügend Vertrauen hatten.

„Die Verbraucher haben höhere Ansprüche als je zuvor. Sie informieren sich vorab ausführlich und prüfen die Qualität der Markenversprechen der Hersteller“, folgert Gerd Hornbergs, Geschäftsführer von Consors Finanz, aus den Ergebnissen der Umfrage. „Eine Enttäuschung, eine kleine Ungereimtheit, und die ganze Markenbeziehung wird infrage gestellt.“