Thomas Schöpe wird Executive Officer der Yamaha Corporation

Mit Thomas Schöpe hat die japanische Yamaha Corporation erstmals einen Executive Officer ernannt, der nicht aus dem Heimatland des Branchenriesen stammt – bislang setzte sich die Führungsebene ausschließlich aus Unternehmensangehörigen mit japanischem Pass zusammen. Angesichts dieses Traditionsbewusstseins des 1887 gegründeten Konzerns ist die Ernennung durchaus überraschend und soll der Corporation laut Eigenaussage „zu einem noch ausgeprägteren internationalen Management“ verhelfen. Dies wiederum solle ein weiteres weltweites Wachstum ermöglichen.

Schöpe ist seit 37 Jahren für die Yamaha Corporation tätig. Im April des vergangenen Jahres war er, zuvor Vice President, zum Präsidenten der Yamaha Music Europe GmbH ernannt worden, einer 100-prozentigen Tochter der Yamaha Corporation, deren Hauptsitz sich im schleswig-holsteinischen Rellingen befindet. In einem ersten Statement zu seiner Ernennung äußerte sich Schöpe „stolz über die Tatsache, der erste Europäer“ in dieser Position zu sein: „Meine Zeit bei Yamaha war immer und wird immer eine großartige Erfahrung sein, die ich mit meinen Kollegen in Japan und überall auf der Welt teilen möchte. Ich freue mich darauf, aktiv meinen Teil dazu beizutragen – nicht nur hier in Europa, sondern in der gesamten Yamaha Group.“