UK-Deal für St. Blues hilft Deutschland

DFD vertreibt künftig St. Blues Gitarren in UK. Das freut auch den deutschen Vertrieb Taranaki Guitars.

„Der neue Vertrieb für St. Blues Gitarren in UK kommt auch den Händlern in Deutschland zugute.“ Damit äußerte sich Arne von Brill, Inhaber von Taranaki Guitars, zu den neuesten Meldungen aus Großbritannien. Demnach hat DFD den UK-Vertrieb für die St. Blues Gitarren aus Memphis übernommen. Und dessen Vertrieb Taranaki begrüßt diese Neuerung insbesondere für den Musikinstrumenten-Markt auf dem europäischen Festland.

 

Bis vor Kurzem sei die Marke in UK nur direkt an eine Handelsgruppe beliefert worden. Aufgrund des aktuellen Kurses für das britische Pfund sei dies für die deutschen Händler jedoch ungut gekommen, so Brill. Mitunter hätten Händler lieber direkt von UK statt über den deutschen Vertrieb geordert, weil es für sie kostengünstiger schien. Daraufhin hatte er sich mit den Verantwortlichen bei St. Blues in Verbindung gesetzt und gemeinsam mit dem neuen UK-Vertrieb wie auch dessen französischen Pendant eine einheitliche Preispolitik vereinbart.

Generell ist von Brill stolzer Vertriebspartner für St. Blues und das, obwohl er auch andere erfolgreiche Marken wie „Reverend“, „Eastwood Guitars“ und „Morgan Monroe“ im Programm hat. „Ich habe noch nie so viele Leute so schnell für ein Produkt begeistern können“, sagte er und ergänzte, dass bald auch ein neuer Vertriebspartner für die Schweiz unter Vertrag kommen werde.