Ultrasone strukturiert Vorstand um

Der bayerische Kopfhörerspezialist Ultrasone strukturiert seinen Vorstand neu: Seit 1. Juli 2017 ist Michael Zirkel CEO des Unternehmens. Michael Willberg verbleibt CEO der Aktiengesellschaft bis Ende des Jahres und wechselt dann in den Aufsichtsrat.

Seit 1. Juli ist Michael Zirkel neuer CEO bei Ultrasone. Zirkel hat bisher als COO das operative Geschäft verantwortet. Michael Willberg wechselt Ende des Jahres in den Aufsichtsrat und unterstützt hier den Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Bert Brinkhaus. Die neue Struktur von Vorstand und Aufsichtsrat soll dem Unternehmen, das über 60 Patente im Bereich der Kopfhörertechnologie innehat und hochwertige Kopfhörer für private wie professionelle Anwender in seiner Manufaktur in Wielenbach herstellt, ein nachhaltiges Wachstum ermöglichen.

Mit der Bestellung von Michael Zirkel als Vorstandsvorsitzenden der Ultrasone AG will das Unternehmen seinen nachhaltigen Wachstumskurs sicherstellen. Unter seiner künftigen Führung soll das Portfolio an hochwertigen Kopfhörern aus der bayerischen Manufaktur des Unternehmens weiter ausgebaut und neue strategische Produktfelder erschlossen werden. Anfang 2017 stellte das Unternehmen erste Audio-Elektronikprodukte für mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Notebooks vor.

Im Aufsichtsrat soll Willbergs Expertise vor allem die Finanzplanung für das geplante Wachstum sicherstellen; einen Arbeitsschwerpunkt, den er bereits in seiner aktuellen Tätigkeit unter Beweis gestellt habe. In der Übergangsphase mit einer Doppelspitze wird Willberg Michael Zirkel sukzessive seine Aufgaben übertragen.

„Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben und danke dem Aufsichtsrat für sein Vertrauen“, kommentiert Michael Zirkel. „Ich danke Michael Willberg für die langjährige Zusammenarbeit im Vorstand und freue mich, diese ab 2018 unter neuen Vorzeichen fortführen zu können. Mein Ziel als Vorstandsvorsitzender ist es das nachhaltige Wachstum des Unternehmens sicherzustellen und unser Portfolio an hochwertigen Produkten für private wie professionelle Anwender weiter auszubauen. Dabei wird ein breiter Fokus auf den Manufaktur-Kopfhörern liegen, die wir hier am Stammsitz des Unternehmens im bayerischen Wielenbach produzieren.“