NAMM Show 2022 im Juni: Kurzinterview mit Joe Lamond

Die NAMM Show 2022 findet vom 3. bis 5. Juni. Zur Verschiebung stand NAMM Präsident und CEO Joe Lamond uns für ein Kurzinterview bereit.

Joe LamondNAMM Präsident und CEO Joe Lamond (Foto: Getty Images for NAMM)

Sie haben den neuen Termin für die NAMM Show 2022 mit der Überschrift "Transformation Awaits" angekündigt. Welche Veränderung haben Sie im Sinn?

Joe Lamond: In jedem Jahr ist die NAMM Show eine Gelegenheit, das eigene Geschäft zu verändern, Wissen zu erweitern und Kontakte auszubauen. Ich glaube jedoch, dass dies in diesem Jahr mehr denn je der Fall ist. Wie wir in den letzten achtzehn Monaten gesehen haben, ist keine Branche immun gegen die Auswirkungen einer Pandemie und die Veränderungen im Geschäft, die viele erlebt haben. Mit Blick auf den Juni bietet das Treffen in Anaheim den Branchenmitgliedern die Möglichkeit, sich mit ihren Herausforderungen auseinanderzusetzen, neue Geschäftschancen zu nutzen und sich an sinnvollen Weiterbildungs- und Networking-Möglichkeiten zu beteiligen, um ihr Geschäft für die Zukunft aufzubauen, zu stärken und zu verändern.

 

Was waren die Gründe, die für einen Termin im Juni und damit auch für den Verzicht auf die Summer NAMM 2022 sprachen?

Joe Lamond: Es gab mehrere Gründe, die für die Entscheidung sprachen, den Messetermin in den Juni zu verlegen. Nämlich die anhaltenden Verzögerungen bei internationalen Lieferungen und Reisen, die derzeitige Belastung der Lieferkette und Probleme mit den Lagerbeständen in den Geschäften. Außerdem bedeuteten die internationalen Reisebeschränkungen zum Zeitpunkt der Ankündigung, dass viele unserer Mitglieder nicht anreisen konnten. Es gibt zwar keine Garantie dafür, dass die Herausforderungen, mit denen wir als Branche konfrontiert sind, im Juni gelöst sein werden, aber wir haben von vielen, vielen Fachleuten gehört, die sowohl erleichtert aufgeatmet als auch ihre Unterstützung für die kommenden Termine zum Ausdruck gebracht haben.

 

Für die NAMM Show im Juni schüren Sie hohe Erwartungen und beschwören sogar einen Beatles-Moment für die Branche herauf. Können Sie uns Ihre Erwartungen für die NAMM Show 2022 erläutern?

Joe Lamond: Ich habe den Eindruck, dass dies einer der seltenen Momente ist, in denen eine Reihe von Faktoren zusammenkommen, die unserer Branche enorme Veränderungen und Möglichkeiten eröffnen.

Die Pandemie zwang die Menschen, zu Hause zu bleiben, was Geld für Reisen und andere Aktivitäten vor Ort, wie Konzerte, Sportveranstaltungen und Restaurants, sparte und gleichzeitig zu mehr Hobbys wie dem Erlernen eines Musikinstruments anregte. Der Trend zur Heimarbeit führte zu einem Boom bei Mikrofonen, Webcams und allem dazugehörigen Zubehör. Die Regierungen sorgten für beispiellose wirtschaftliche Anreize, die vielen Haushalten mehr verfügbares Einkommen bescherten, als sie erwartet hatten, und - was vielleicht am wichtigsten ist - mehr Menschen als je zuvor kauften online ein, während viele stationäre Geschäfte auf Anordnung der Regierung geschlossen wurden.

Diese Veränderungen unterbrachen die gesamte Lieferkette und brachten Herausforderungen und Chancen für jedes Unternehmen mit sich. Für viele wird die NAMM Show 2022 der beste Ort sein, um die Auswirkungen dieser Veränderungen zu sehen und zu erfahren, wo ihre Chancen in der Zukunft liegen werden.

 

Kurz nach der Bekanntgabe der Verschiebung kündigte die US-Regierung Lockerungen der internationalen Reisebeschränkungen ab November an. War der Aufschub rückblickend gesehen zu früh?

Joe Lamond: Die Lockerung der US-Reisebeschränkungen beschränkte sich auf eine relativ kleine Anzahl von Ländern, die alle einer weiteren Überprüfung auf der Grundlage der Fallzahlen unterliegen. Außerdem gelten in Kalifornien derzeit noch Beschränkungen für Indoor-Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Personen. All diese Unwägbarkeiten haben uns zu der Entscheidung bewogen, den Termin der Messe zu verlegen.

 

Was halten Sie davon, dass die Music China jetzt im Januar stattfindet?

Joe Lamond: Inmitten von so viel Ungewissheit scheinen viele Messeveranstalter ihr Bestes zu geben, um ihren Besuchern zu dienen. Wir freuen uns sehr über diese Veranstaltung und sind stolz darauf, unseren chinesischen Mitgliedern Fortbildungsveranstaltungen anbieten zu können und dazu beizutragen, den dortigen Markt für Musik- und Soundprodukte zu verbessern. Ich hoffe, dass wir teilnehmen dürfen!

 

Am 21. Januar findet die Online-Livestream-Veranstaltung Believe in Music statt. Wird sie sich auf Live-Stream-Angebote beschränken, oder wie viel mehr von der erfolgreichen Believe in Music Week aus diesem Jahr wird in die eintägige Veranstaltung einfließen?

Joe Lamond: Wie bei einer NAMM-Show liegt das Herzstück von Believe in Music darin, Mitglieder und Fachleute zusammenzubringen, um ein gemeinsames Erlebnis zu haben und gleichzeitig denjenigen zu helfen, die an vorderster Front für die Förderung des Musikmachens stehen. Believe in Music wird wieder auf der Swapcard-Plattform stattfinden und den Teilnehmern eine Mischung aus Inhalten, Themen zur beruflichen Weiterentwicklung und Möglichkeiten zur Interaktion und zum Austausch mit Kollegen aus der ganzen Welt bieten.

Tags: Interview, Messe, NAMM, Summer NAMM, Music China, Joe Lamond

Printausgabe & E-Paper

das musikinstrument Aktuelle Ausgabe

Cover des aktuellen Magazin das musikinstrument

Printausgabe & E-Paper

das musikinstrument Sonderhefte

das musikinstrument Magazin - Sonderhefte

Download als E-Paper

das musikintrument Jahresausgaben

das musikinstrument Magazin - Akutelle Ausgabe